Geförderte Kirchen

Dorf Wildenau (Elbe-Elster)
Dorf Wildenau (Elbe-Elster)

Dorfkirche Wildenau

Schönewalde (Elbe-Elster)

Die Kirche Wildenau steht im Zentrum des Dorfes auf dem Anger zwischen zwei Dorfteichen. Der Saalbau wurde um 1300 in Feldsteinmauerwerk errichtet, im Mittelalter mehrfach erweitert und um 1900 um einen Dachturm in Fachwerkbauweise ergänzt. In den Jahren 2002 und 2003 wurden umfangreiche Sanierungsarbeiten am Gebäude durchgeführt.

Stadtkirche St. Nikolai Pritzwalk (Prignitz)
Stadtkirche St. Nikolai Pritzwalk (Prignitz)

Stadtkirche St. Nikolai Pritzwalk

Pritzwalk (Prignitz)

St. Nikolai ist die Hauptkirche der Stadt Pritzwalk. In der Mitte des 13. Jh. als Feldstein-Basilika errichtet, wurde die Kirche bereits um 1300 zu einer dreischiffigen Saalkirche (Backsteingotik) erweitert. Die Innenausstattung wurde 1882 nach Plänen des Preußischen Baurats Friedrich Adler im neogotischen Stil überformt.

Dorfkirche Gumtow (Prignitz)
Dorfkirche Gumtow (Prignitz)

Dorfkirche Gumtow

Gumtow (Prignitz)

Die Dorfkirche Gumtow entstand in der 2. Hälfte des 13. Jh. als Feldsteinbauwerk mit rechteckigem Schiff und schiffsbreitem Turm. Sie mußte nach Zerstörungen im 15. Jh. teilweise erneuert werden. Das Westportal im Turm entstand erst 1883.

Dorfkirche Gollwitz (Potsdam-Mittelmark)
Dorfkirche Gollwitz (Potsdam-Mittelmark)

Dorfkirche Gollwitz

Rosenau (Potsdam-Mittelmark)

Die Dorfkirche in Gollwitz wurde in der 1. Hälfte des 13. Jh. als spätromanischer turmloser Saalbau mit eingezogenem Chor und Apsis in Feldstein-Bauweise errichtet. Der holzverschalte Dachreiter wird auf 1878 datiert. Die barocke Ausstattung im Chor mit Kanzelalter, Kommunionsgitter und beidseitigem Chorgestühl stammt aus dem Jahr 1699.

Heilandskirche Fürstenwerder Nordwestuckermark (Uckermark)
Heilandskirche Fürstenwerder Nordwestuckermark (Uckermark)

Heilandskirche Fürstenwerder

Nordwestuckermark (Uckermark)

Die Stadtpfarrkirche in Fürstenwerder wurde in der 2. Hälfte des 13. Jh. als hoher Saalbau auf rechteckigem Grundriss und mit schiffsbreitem Westturm aus Feldsteinquadern errichtet. Die drei gotischen Portale und andere Außenpartien des Kirchengebäudes sind aufwändig gestaltet.

Altstadtkirche St. Gotthardt Brandenburg und Dorfkirche Neuendorf (Brandenburg)
Altstadtkirche St. Gotthardt Brandenburg und Dorfkirche Neuendorf (Brandenburg)

Altstadtkirche St. Gotthardt Brandenburg und Dorfkirche Neuendorf

Brandenburg a. d. Havel

St. Gotthardt ist die historische Pfarrkirche der Brandenburger Altstadt. Der mächtige Turm verfügt über romanische, gotische und barocke Bauteile. Das Kirchenschiff ist eine spätgotische Halle von 1472. Die Neuendorfer Kirche ist eine barocke Saalkirche (1752) mit Dachreiter. Die Dorfkirche war historisch eine Filialkirche von St. Gotthardt und gehört heute zur St. Gotthardt- und Christuskirchengemeinde.

Dorfkirche Altwustrow (Märkisch-Oderland)
Dorfkirche Altwustrow (Märkisch-Oderland)

Dorfkirche Altwustrow

Oderaue (Märkisch-Oderland)

Die 1789 von ansässigen Familien als turmloser Saal auf Feldsteinfundamenten errichtete Fachwerkkirche verfügt über eine Innenausstattung (Kanzelaltar, Taufengel, Gestühl, Empore, Orgel) im Stil des Rokoko. 1832 wurde ein klassizistischer Turm aus verputztem Ziegelmauerwerk angefügt und die Saaldecke mit himmelblauer, ornamental handbemalter Papiertapete neu gestaltet.

Kloster Altfriedland (Brandenburg)
Kloster Altfriedland (Brandenburg)

Klosterkirche Altfriedland

Neuhardenberg (Märkisch-Oderland)

Die Kirche des Zisterzienserinnen-Klosters Friedland wurde im 13. Jh. als langgestreckter, einschiffiger und turmloser Saalbau in Feldstein-Bauweise errichtet. Nach der Reformation wurde das Kloster säkularisiert. 1568 zogen die Nonnen aus. Die Klosteranlagen gerieten in Verfall.

Dorfkirche Wollin (Potsdam-Mittelmark)
Dorfkirche Wollin (Potsdam-Mittelmark)

Dorfkirche Wollin

Wollin (Potsdam-Mittelmark)

Die Kirche Wollin steht frei in der Mitte des Ortes. Der 1751 errichtete barocke Putzbau besteht aus einem rechteckigen Kirchenschiff, dessen Fassaden durch Gesimse, Lisenen, Pilaster und risalitartig hervortretende Fassadenelemente gegliedert sind. 3.000 Euro gibt die Stiftung 2020 für die komplexe Turmsanierung dazu.

Dorfkirche Wichmannsdorf (Uckermark)
Dorfkirche Wichmannsdorf (Uckermark)

Dorfkirche Wichmannsdorf

Boitzenburger Land (Uckermark)

Die Feldsteinkirche wurde als Rechtecksaal mit einem etwas breiterem Turm und der Nordsakristei in der 2. Hälfte des 13. Jh. erbaut. Die Erweiterung der Kirche um den Chorbereich im Osten ist von 1724. Für 2020 hat die Stiftung eine Förderzusage i.H.v. 3.000 Euro gegeben.

Dorfkirche Tornow

Wusterhausen/Dosse (Ostprignitz-Ruppin)

Die Dorfkirche Tornow wurde 1827/28 als Gutskapelle in italienisierender Neugotik errichtet. Das Gotteshaus ist ein kleiner verputzter Saalbau mit dem Westgiebel in Sichtziegeln mit turmartigen Eckpfeilern als Schaufassade mit doppeltürigem Spitzbogenportal gestaltet. 4.000 Euro beträgt die Förderzusage der Stiftung 2020.

Dorfkirche Prädikow (Märkisch-Oderland)
Dorfkirche Prädikow (Märkisch-Oderland)

Dorfkirche Prädikow

Prötzel (Märkisch-Oderland)

Die Dorfkirche Prädikow ist ein Feldsteinquaderbau mit Langschiff, Rechteckchor und Westturm und stammt aus der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts. Schiff und Chor befinden sich unter einem einheitlichen Satteldach. 2020 hat die Stiftung 3.000 Euro für die grundlegende Sanierung zugesagt.

Stadtkirche St. Nikolai Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz)
Stadtkirche St. Nikolai Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz)

Stadtkirche St. Nikolai Lübbenau

Lübbenau (Oberspreewald-Lausitz)

St. Nikolai Lübbenau ist ein großer verputzter barocker Saalbau (1738-41) mit quadratischem dreigeschossigen Westturm (1778). Die Stadtkirche besitzt eine einheitliche Rokokoausstattung von Dresdener Hofkünstlern. Mit 3.000 Euro unterstützt die Stiftung 2020 die Restaurierung der Kristallkronleuchter.

Dankeskirche Halbe (Teltow-Fläming)
Dankeskirche Halbe (Teltow-Fläming)

Dankeskirche Halbe

Halbe (Teltow-Fläming)

Die Dankeskirche zu Halbe ist eine große neubarocke Saalkirche mit eingezogenem, halbrunden Chor und Westturm, 1913/14 nach Plänen von Architekt Curt Steinberg errichtet. Zur Finanzierung trug auch Prinzessin Viktoria Margarete von Preußen bei. Die Stiftung unterstützt 2020 die Sanierung der bauzeitlichen Orgel mit 3.000 Euro.

Dorfkirche Weisen Groß Breese
Dorfkirche Weisen Groß Breese

Dorfkirche Weisen

Weisen (Kreis Prignitz)

Die rechteckige Fachwerkkirche wurde im Kern im späten 16. Jh. errichtet, der quadratische Fachwerkturm mit geschweifter Haube 1746 ergänzt. 2019 wurde die Sanierung des Kirchturmes (Fachwerkfassade und Dach) mit 1.000 Euro gefördert.

St. Johannis Lenzerwische
St. Johannis Lenzerwische

St. Johannis Lenzerwische

Kietz (Kreis Prignitz)

Die zwischen 1892-94 erbaute Kirche ist ein auf einer Warft errichteter stattlicher neuromanischer Backsteinbau mit kreuzförmigem Grundriss. 2019 hat die Stiftung die Dachsanierung des Kirchenschiffes einschließlich der Querschiffe mit 3.000 Euro gefördert.

St. Nikolai Stegelitz
St. Nikolai Stegelitz

St. Nikolai Stegelitz

Gerswalde (Kreis Uckermark)

Das Kirchenschiff wurde Ende des 16 Jh. mit einem Dachgewölbe versehen, was für eine Dorfkirche in dieser Region einzigartig ist. Für die dringende Notsicherung der Kirche hat die Stiftung bereits 2018 3.000 Euro zugesagt.

Dorfkirche Dargersdorf
Dorfkirche Dargersdorf

Dorfkirche Dargersdorf

Templin (Kreis Uckermark)

Durch ein Unwetter wurde der Turm in den Folgejahren beschädigt. Die daraufhin angebrachte Bretterbekleidung sorgte für das heutige Erscheinungsbild des Turmes. Für die dringende Sanierung hatte die Stiftung bereits im Jahr 2017 einen Zuschuss von 3.000 Euro zugesagt.

Dorfkirche Trebus
Dorfkirche Trebus

Dorfkirche Trebus

Fürstenwalde (Kreis Oder-Spree)

Schon in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts stand hier dauerhafte Feldsteinkirche, daruf weisen sorgfältig behauene und geschichtete Granitsteinquader im Mauerwerk hin. Beim Wiederaufbau des Turms hat sich die Stiftung 2017 mit 3.000 Euro beteiligt.

Dorfkirche Butzow
Dorfkirche Butzow

Dorfkirche Butzow

Beetzseeheide (Kreis Potsdam-Mittelmark)

Das Gebäude präsentiert sich als ein einschiffiger, neuromanischer Baukörper mit eingestelltem Turm und halbrunder Apsis. Mit jeweils 3.000 Euro hat sich die Stiftung an der Sanierung der Kirche im Jahr 2013 und wieder in 2018 beteiligt.

Dorfkirche Casel
Dorfkirche Casel

Dorfkirche Casel

Drebkau (Kreis Spree-Neiße)

Die Saalkirche ist ein kleines Gebäude der Spätgotik. Vor der Reformation war das im Kern aus Feldsteinen errichtete Gotteshaus eine Marienkapelle. Die Stiftung hat die Dachsanierung 2016 mit 3.000 Euro gefördert.

Dorfkirche Flemsdorf
Dorfkirche Flemsdorf

Dorfkirche Flemsdorf

Flemsdorf (Kreis Uckermark)

Die Kirche ist ein sorgfältig gearbeiteter mittelalterlicher Feldsteinbau des 13. Jhd.,der Turmaufsatz entstand im 19. Jhd. Bei den Notsicherungsmaßnahmen 2015 hat die Stiftung mit 3.000 Euro geholfen.

Dorfkirche Pessin
Dorfkirche Pessin

Dorfkirche Pessin

Pessin (Kreis Havelland)

Die Dorfkirche Pessin ist die älteste Kirche des Westhavellandes und bildet mit dem ehemaligen Herrenhaus der Familie von Knoblauch das Zentrum von Pessin. 2013 hat die Stiftung die Gemeinde mit 3.000 Euro gefördert.

Dorfkirche Dauer
Dorfkirche Dauer

Dorfkirche Dauer

Prenzlau (Kreis Uckermark)

Die Dorfkirche Dauer wurde Ende des 13. Jh. als rechteckiger Saalbau errichtet. Der Turm stammt aus dem 16. Jh. und ist der zweithöchste der Uckermark. 2012 hat die Stiftung beim Wiederaufbau des Kirchturms mit 3.000 Euro geholfen.

Dorfkirche Hirschfelde
Dorfkirche Hirschfelde

Dorfkirche Hirschfelde

Werneuchen (Kreis Barnim)

Die Kirche ist ein Feldsteinbau mit rechteckigem Turm aus der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Seit Ende des Zweiten Weltkrieges war das Kirchenschiff eine Ruine. 2009 hat die Stiftung mit ihrem überhaupt ersten Förderbeitrag von 1.850 Euro den Anstoß zum Erhalt und Ausbau des Bauwerks zur aktuellen Gestalt gegeben.