Schul- und Bethaus Wuschewier
Schul- und Bethaus Wuschewier

Schul- und Bethaus Wuschewier

Neutrebbin (Kreis Märkisch Oberland)

Das Schul- und Bethaus ist eines der wenigen noch bewahrten Schul- und Kirchenbauten aus friderizianischer Zeit. Die Doppelnutzung repräsentiert den rar gewordenen Typus eines Funktionsgebäudes, das hier im 18.-19. Jh. häufig anzutreffen war. Markgraf Carl von Brandenburg-Sonnenburg ließ das Dorf 1757 bauen. 68 Kolonisten wurden angesiedelt. Sieben Jahre nach der Ortsgründung war auch das Gotteshaus fertiggestellt.

Das Dorf liegt etwa im Zentrum des Oderbruchs.