Stiftung

In der Mitte des Dorfes steht die Kirche

Was wäre, wenn es sie dort nicht mehr gäbe? Eine leere Fläche? Ein Parkplatz? Ein Löschteich?

Das Dorf hätte nicht nur sein Gesicht verloren, sondern auch seine Einzigartigkeit, sein Heimatsymbol, seine Identität. Das Dorf bliebe eine Ansammlung von Häusern ohne besonderen Charakter.

In Brandenburg gefährden Landflucht, Geldmangel und Säkularisierung den Bestand jahrhundertealter Dorfkirchen. An vielen dieser Kirchen konnten noch immer nicht alle Kriegs- und Nachkriegsschäden beseitigt werden. So droht häufig ihr Verfall, der rasch zur Aufgabe dieser Bauwerke, zu ihrem Verkauf oder gar Abriss führen könnte. Das Dorf ist Kern unserer Kulturlandschaft, sein Herz ist die Kirche. Tragen Sie mit dazu bei, dass die Dörfer ihr Gesicht behalten. Gemeinsam können wir viel bewegen!

Damit es nicht soweit kommt, beschloss der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V. (FAK) im Jahr 2007 die Gründung einer eigenen Stiftung Brandenburgische Dorfkirchen.

Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V.

Der Förderkreis Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e.V. setzt sich seit 1990 als gemeinnütziger, politisch und konfessionell unabhängiger Verein für die Rettung, Erhaltung und die angemessene Nutzung vor allem von gefährdeten Dorfkirchen im Land Brandenburg ein. Als überregionale Organisation ist er ein wichtiger Ansprechpartner und Berater für örtliche Initiativen und Kirchenfördervereine.

Mit seiner Hilfe können sich Dorfgemeinschaften bei kirchenerhaltenden Projekten neu entwickeln und festigen. .

Der Förderkreis leistet finanzielle Unterstützung, vermittelt Fördergelder und macht mit Publikationen, Ausstellungen und Exkursionen darauf aufmerksam, wie notwendig es ist, die Kirchen im Land Brandenburg als kostbares Kulturerbe zu erhalten und zu nutzen.

Um das Ziel, die brandenburgischen Dorfkirchen auch für die nächsten Generationen zu erhalten, konsequent zu verfolgen, gründete der Förderkreis - gemeinsam mit der Stiftung KiBa - am 1. Juli 2008 in der Marienkirche Berlin die Stiftung Brandenburgische Dorfkirchen. Rechtlich gilt sie als eine Tochterstiftung der Stiftung KiBa.

Der vollständige Name der Stiftung lautet deshalb: Stiftung Brandenburgische Dorfkirchen des Förderkreises Alte Kirchen Berlin-Brandenburg e. V. in der Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland.

Insbesondere ihre Verwaltung wird von der Stiftung KiBa am Sitz Hannover kostenfrei wahrgenommen. Die Selbständigkeit und Unabhängigkeit der Stiftung Brandenburgische Dorfkirchen ist durch jedoch durch die vereinbarte Satzung gewährleistet.

Die Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland, Stiftung KiBa

Die "Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland" (Stiftung KiBa) hat das Ziel, evangelische Kirchen in Deutschland vor Verfall und Aufgabe zu bewahren, so dass sie als Orte des Gebets und der Gemeinschaft, der Kultur und Geschichte von vielen Menschen wahrgenommen werden können. Die Instandsetzung der Kirchen erfüllt oft ganze Dorfgemeinschaften mit neuem Leben.

Die Stiftung wurde 1997 von der Evangelischen Kirche in Deutschland gegründet. Sie fördert Erhaltungsmaßnahmen an evangelischen Kirchen im gesamten Bundesgebiet, zumal an Dorfkirchen in den östlichen Bundesländern. Seit 1999 hat die KiBa mehr als 1.300 Förderzusagen für
Sanierungen in Höhe von über 30 Millionen Euro geben können. Im Jahr 2017 fördert die KiBa bisher 102 Kirchen mit insgesamt fast 1,2 Millionen Euro in ganz Deutschland - darunter 19 Kirchen in Brandenburg und Berlin.

Über 3.200 Mitglieder engagieren sich bundesweit im Förderverein der Stiftung KiBa.

 

 

 


Förderkreis Alte Kirchen e.V. Berlin
2017 Stiftung zur Bewahrung kirchlicher Baudenkmäler in Deutschland (Stiftung KiBa) | Sitemap
Publikationsdatum dieser Seite: 02.05.2017 10:49